Home
Startseite & Aktuelles

Ergebnisse 121 - 140 von 602

Bürgerversammlung Gemäß § 8 a (2) Hessische Gemeindeordnung (HGO) in Verbindung mit § 8 (1) der Hauptsatzung der Gemeinde Kalbach, wird bekannt gemacht, dass am Mittwoch, dem 12. Dezember 2018, ab 19.00 Uhr, im Bürgerhaus Heubach, Theodor-Heuss-Straße 1, 36148 Kalbach-Heubach, eine Bürgerversammlung stattfindet, zu der herzlich eingeladen wird. Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Karl-Heinz Leibold 2. Windkraft am Steiger in Heubach 3. Anfragen und Mitteilungen Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Versammlung herzlich eingeladen.
Donnerstag, 15. November 2018 | Drucken
Abteilung / Amt / Behörde: Hauptamt   Kontakt Tel: (06655) 9654-57 E-Mail: hauptamt@kalbach.de
Sonntag, 01. März 2009 | Drucken
36148 Kalbach-Heubach Birkenweg 7   Marita und Reinhold Jäger Kirchweg 1 36148 Kalbach-Heubach Tel: 09742/1404 oder 1239 www.campingplatz-birkenhain.de Zur Homepage
Samstag, 28. Februar 2009 | Drucken
36148 Kalbach-Mittelkalbach Grashof 5 zur Zeit geschlossen   Grashof 5 36148 Kalbach Tel: 06655/4535 www.camping-grashof.de Zur Homepage
Samstag, 28. Februar 2009 | Drucken
Jonas Pluhatsch Mittelstraße 12 36148 Kalbach
Montag, 01. Juli 2013 | Drucken
Nachdem Herr Daniel Höpfner mit Schreiben vom 3. Juni 2010 aus beruflichen Gründen und dem damit verbundenen Wegzug aus der Gemeinde Kalbach einen Verzicht auf das Mandat als Beigeordneten der Gemeinde Kalbach mitgeteilt hat, rückt entsprechend dem Wahlvorschlag der SPD-Fraktion Herr Christoph Heil aus Veitsteinbach als ehrenamtlicher Beigeordneter in den Gemeindevorstand nach. Im Rahmen der Sitzung der Gemeindevertretung am 29. Juni 2010 wurde Herr Daniel Höpfner von der stellv. Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Frau Simone Mack und Herrn Bürgermeister Wehner aus seinem Amt verabschiedet. Bürgermeister Wehner bedankte sich bei Herrn Höpfner besonders für die allzeit gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Gemeindevorstand und wünschte Herrn Höpfner für seinen weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute. Ferner wurde Herr Christoph Heil durch die stellv. Vorsitzende der Gemeindevertretung in sein Amt eingeführt und mit Handschlag auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Aufgaben verpflichtet. Anschließend legte Herr Heil seinen Diensteid vor der stellv. Vorsitzenden der Gemeindevertretung ab. (v.l.: Daniel Höpfner, Christoph Heil. Simone Mack und Bürgermeister Dag Wehner)
Donnerstag, 08. Juli 2010 | Drucken
Mit Beginn der Sommerferien 2017 tut sich einiges im Bürgerhaus Mittelkalbach. Wie bereits lange geplant, werden die Clubräume im Bürgerhaus Mittelkalbach renoviert. Neben einem neuen Fußboden wird auch die OWA- Decke komplett erneuert. Die gesamte Beleuchtung wird durch eine neue energiesparende LED- Beleuchtungstechnik ersetzt. Daneben wird ein neuer Wandanstrich angebracht und die Vorhänge (Schals) werden ausgetauscht, so dass nach Abschluss der Arbeiten Anfang August 2017 die Räume im neuen Glanz erstrahlen. Neue Stühle und Tische wurden zwischenzeitlich angeschafft und sollen mit den renovierten Clubräumen eine gemütliche Atmosphäre ausstrahlen. Neben einheimischen Firmen (Fußboden Blum, Stuckateurbetrieb Tobias Jäckel und Design & Elektrotechnik Marco Möller) hat Ortsvorsteher Werner Stey freiwillige Helfer um sich geschart (Rainer Kaib, Bernd Stey, Alfons Wess und Winfried Wehner), die äußerst engagiert die Renovierung zum größten Teil in Eigenleistung durchgeführt haben. Hierfür gilt ihnen unser herzlicher Dank.
Dienstag, 18. Juli 2017 | Drucken
Wie gehen wir im Alltag mit dem Corona-Virus um ? Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir möchten uns an dieser Stelle bei den vielen Aktiven im Gesundheitswesen und bei der Grundversorgung für ihr unermüdliches Wirken auch für die Kalbacher Bürger/innen bedanken. Am letzten Wochenende wurden die von der Politik beschlossenen Regelungen zur Eindämmung des Corona Virus erweitert, unter anderem sind Ansammlungen von mehr als 2 Personen im öffentlichen Raum grundsätzlich verboten. Einige weitere Geschäftszweige, wie z.B. Friseure mussten ebenfalls schließen. Bürgertelefon: Wir haben für Sie ein Bürgertelefon geschaltet. Wir sind für sie im Rathaus von Montag bis Freitag von 08:00-16:00 Uhr, Mittwoch bis 18:00 Uhr unter der Sammelrufnummer: 06655/9654-0 erreichbar. Gerne können Sie sich auch an unseren Bürgermeister Florian Hölzer unter der Rufnummer: 06655/9654-55, Mail: buergermeister@kalbach.de oder Herrn Harald Schmidt, Rufnummer: 06655/9654-57, Mail: hauptamt@kalbach.de. wenden. Eine hessenweite Hotline zu dem Thema ist unter der Nummer 0800-5554666 täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar. Abfallwirtschaft: Seit 19.03.2020 ist auch das Abfallwirtschaftszentrum Kalbach geschlossen. Damit ist auch die Anlieferung von Privatpersonen bis aus weiteres nicht mehr möglich. Die Sammlung von Elektrogeräten findet nach Auskunft der Fa. Grümel aktuell noch statt. Nächster Termin: 06.05.2020 Feuerwehr: Unser Feuerwehrhäuser sind bis aus weiteres gesperrt. Der Übungsdienst wurde bis auf weiteres ausgesetzt. Der Einsatzdienst bleibt hiervon unberührt. Die Einsatzbereitschaft ist weiterhin gewährleistet. Kindertagesstätten: Seit 16. März 2020 bis auf Weiteres voraussichtlich 19. April 2020 sind unsere Kindertagesstätten geschlossen. In Zusammenarbeit mit unseren kirchlichen Trägern haben wir einen Notdienst eingerichtet. Soweit Erziehungsberechtigte in einem „systemrelevanten Beruf" tätig sind kann eine Aufnahme beantragt werden. Für das weitere Verfahren wenden sie sich bitte per Email an: harald.schmidt@kalbach.de. Schulen: Auch für die Schulen ist nach unserer Kenntnis eine Notbetreuung möglich. Fragen können Ihnen die Comenius Schule Mittelkalbach und die Rhönschule Uttrichshausen beantworten. Im Übrigen wenden sie sich bitte an den Bürgerservice im Landratsamt Fulda: 0661-115 oder Email: buergerservice@landkreis-fulda.de Heimische Unternehmen: In allen Fragen zu gemeindlichen Abgaben hilft Ihnen unsere Finanzabteilung weiter. Ansprechpartner sind Martina Händler und Daniel Klee unter den Rufnummern: 06655-965422 oder Email: kaemmerei@kalbach.de Im Übrigen können Sie sich auch Informationen unter den nachfolgenden Internet-Adressen einholen, wenn Ihnen nicht schon ihr Steuerberater, ihre Hausbank, das Finanzamt oder die IHK Fulda bzw. Handwerkskammer Kassel weiterhilft. Standesamt: Eheschließungen: Angemeldete Eheschließungen finden statt. Anmeldungen zur Eheschließung werden weiterhin schriftlich angenommen. Die persönliche Vorsprache erfolgt im Anschluss nach Terminvereinbarung. Trauungen sollten derzeit möglichst im Rathaus durchgeführt werden. Die Gästeliste sollte auf ein Minimum reduziert werden (in der Regel Brautpaar und ggf. Trauzeugen). Sterbefälle: Unsere Trauerhallen sind bis auf weiteres geschlossen. Beisetzungen sollen im kleinen Kreis stattfinden. Gedenkfeiern sollen möglichst auf einen Termin nach der Krise verlegt werden. Für den Einzelnen stehen unsere Kirchen zum Gebet offen. Brauchen Sie Unterstützung? Wir wissen, dass in unseren Ortsteilen eine helfende Hand in der Nachbarschaft nicht weit ist. Verschiedene Betriebe, Vereine und Gruppierungen bieten zusätzliche Hilfen an. Einige Angebote sind auf den folgenden Seiten abgedruckt. Wenn Sie kein passendes Angebot finden, melden Sie sich bei unserem Bürgertelefon oder unseren Ortvorstehern. Wenn Sie Angebote für die Unterstützung und Hilfe, insbesondere von unseren älteren Mitbürgern/-innen wären wir für eine Mitteilung Ihres Angebote dankbar. Bitte wenden Sie sich telefonisch an Frau Kaib oder Frau Schleicher unter Tel.: 06655-965456. Wir werden Ihre Hilfen dann zur Veröffentlichung in den Kalbacher Nachrichten mit aufnehmen.   Seniorenbeauftragte Bruno Fischer, Heubach, Tel.: 0171-4452968 Roselinde Best, Mittelkalbach, Tel.: 06655-8995 Andrea Dehler, Mittelkalbach, Tel.: 01520-6383904 Birgit Alt, Heubach, Tel.: 0178-4081528 Markus Agricola, Rathaus, Tel.: 06655-965412 Soziallotsen Birgit Alt, Langestraße 2, 36148 Kalbach- Heubach, Tel.:09742 226 oder 0178 4081528 Mail: birgit.u.dietmar-alt@t-online.de Schwerpunkthilfe bei: Hauswirtschaft, Behördengänge Bruno Fischer, Oberzeller Straße 4, 36148 Kalbach-Heubach, Tel.: 09742 932914 oder 0171 4452968 Mail: ibf-fischer@gmx.de Schwerpunkthilfe bei: Sozial- und Fachberater für Barrierefreiheit, Anträge für Förderungen, Rechtsbeistand Hugo Rensch, Lange Straße 27, 36148 Kalbach-Heubach, Tel.: 09742 5627 oder 0171 1780265 Mail: hugo.rensch@gmx.de Schwerpunkthilfe bei: Alltagshilfen Hans Reith, Fleckenstraße 7, 36148 Kalbach-Heubach, Tel.: 09742 9302034 oder Mail: reith-heubach@t-online.de Schwerpunkthilfe bei: Alltagshilfen Gabriele Schmitz 36103 Flieden, Tel.: 0162 9337708 Mail: g.schmitz2@gmx.de Schwerpunkthilfe bei: Allgemeine Beratung Harald Schmidt, Hauptstraße 12, 36148 Kalbach, Tel.: 06655 965457 oder Mail: hauptamt@kalbach.de als Ansprechpartner im Rathaus Mittelkalbach Aktuelle Hinweise zur Lage und aktuelle Informationen in der Gemeinde Kalbach entnehmen Sie bitte der Homepage www.gemeinde-kalbach.de. Wir sind für Sie da! Ihr Bürgermeister Florian Hölzer  
Freitag, 27. März 2020 | Drucken
Am Kuckeberg 6   36148 Kalbach-Niederkalbach
Donnerstag, 29. Juli 2010 | Drucken | Weiterlesen
Nach zahlreichen Bewerbungseingängen und den dazugehörigen Vorstellungsgesprächen hat der Gemeindevorstand beschlossen, Herrn Daniel Kirst aus Heubach einzustellen. Daniel Kirst hat am Dienstag, den 3. April 2018 seinen Dienst angetreten und verstärkt nun unser tolles Bauhofteam mit Vorarbeiter Ewald Döppenschmidt, Marco Müller, Meik Ommert, dem Wassermeister Steffen Reinhardt und dessen Stellvertreter Willi Hohmann sowie Hubert Ackermann für die Kläranlage Uttrichshausen. Seine berufliche Qualifikation und seine Erfahrung werden der Gemeinde helfen, auch in Zukunft effizient die vielen anfallenden Aufgaben zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger erledigen zu können. Bürgermeister Florian Hölzer freut sich, dass Daniel Kirst zudem noch aktiver Feuerwehrmann ist und somit die Gemeinde einen weiteren Mitarbeiter zur Tagesalarmsicherheit einsetzen kann. v.l.n.r.: Bürgermeister Florian Hölzer, Ewald Döppenschmidt, Daniel Kirst, Personalratsvorsitzende Diana Leibold, Bauamtsleiter Oliver Kottik
Freitag, 13. April 2018 | Drucken
Zum neuen Logo der Gemeinde Kalbach gehören ein grünes Kastanienblatt, eine blaue Wellenlinie und die Worte "naturnah, bürgerfreundlich ...". Das siebenzählige Kastanienblatt ist auch im Gemeindewappen enthalten und steht für den Waldreichtum und die sieben Ortsteile der Gemeinde. Mit der blauen Wellenlinie wird auf den Fluss "Kalbach" hingewiesen, der der Gemeinde ihren Namen gegeben hat. Der Waldreichtum, die natürlichen Gewässer und eine intakt gebliebene Landschaft werden in dem Wort "Naturnah" zusammengefasst. Damit ist für die Kommunalpolitiker und die Bediensteten der Gemeinde auch die Verpflichtung verbunden, dafür zu sorgen, dass diese Elemente dauerhaft geschützt werden. Durch das Wort "bürgerfreundlich" soll deutlich gemacht werden, dass man immer bereit ist, die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gäste gut zu bedienen und alles zu tun, damit sich die Menschen in der Gemeinde wohl fühlen. Zu einer bürgerfreundlichen Politik gehört auch das Versprechen der Kommunalpolitiker, die Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig an den Planungs- und Entwicklungsentscheidungen zu beteiligen. Die Bürgerinnen und Bürger können also die zukünftige Entwicklung ihrer Gemeinde selbst mitgestalten. Dabei wird ein lebendiges Miteinander von Politik, Verwaltung und Bürgern gewünscht, wie im Leitbild der Gemeinde besonders betont wird.
Freitag, 27. Februar 2009 | Drucken
Ranghofstr. 5, 36148 Kalbach
Dienstag, 22. Juni 2010 | Drucken | Weiterlesen
Gewerbestraße 16, 36148 Kalbach
Dienstag, 22. Juni 2010 | Drucken | Weiterlesen
Hans-Walter Müller beobachtet in Kalbach seit über 25 Jahren die Pflanzenentwicklung   Hans-Walter Müller, Bäcker, wurde am 25.10.2010 für die langjährige freiwillige Mitarbeit im phänologischen Beobachtungsdienst des Deutschen Wetterdienstes (DWD) geehrt. Der Deutsche Wetterdienst unterhält ein phänologisches Beobachtungsnetz mit ca. 1300 ehren¬amtlichen Beobachtern im gesamten Bundesgebiet. Zusammen mit den 80 hauptamtlichen Stationen des DWD wird dadurch unter anderem die wetterdienstliche Beratung der Landwirtschaft sicher¬gestellt. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des DWD beobachten die Entwicklung von wildwachsenden Pflanzen und Kulturpflanzen im Jahresablauf. Dies beginnt mit der Blüte der Haselnuss im Vorfrühling und endet mit dem Nadelfall der Lärche im Spätherbst. Das phänologische Beobachtungsprogramm umfasst 46 verschiedene Pflanzen. Insgesamt können in einem Jahr 167 Beobachtungen notiert und zum Jahresende an den DWD geschickt werden. Deutscher Wetterdienst beobachtet Einfluss des Klimas auf die Pflanzenentwicklung In den letzten Jahren ist das Interesse breiter Bevölkerungsschichten und der Medien an Um¬weltproblemen stärker geworden. Lange bevor die Klimadis¬kussion in Gang kam, begannen freiwillige Helfer des Deutschen Wetterdienstes - die phänologischen Beobachter - die Aus¬wirkungen des Klimas auf die Pflanzenentwicklung in der freien Natur zu beobachten und aufzuzeichnen. Da die Entwicklung der Pflanzen maßgeblich vom Klima gesteuert wird, lassen sich Klimaveränderungen anhand langer Datenreihen sehr gut erken¬nen. So beginnt z.B. der Frühling seit Ende der 80er Jahre häufig früher und die Winter werden wärmer. Dies kann man auch an den von Herrn Müller beobachteten Daten sehen. Landwirtschaft profitiert von phänologischen Beobachtungen Neben der Klimaforschung ist die Landwirtschaft naturgemäß der Hauptnutznießer der phänologischen Beobachtungen. So werden mit Hilfe phänologischer Daten Modelle entwickelt, die den Verlauf von Pflanzenkrankheiten und -schädlingen vorhersagen. Diese agrarmeteo¬rologischen Prognosen sind eine wichtige Beratungshilfe im Rahmen des umwelt¬schonenden Pflanzenbaus. Sie sollen verhindern, dass unsere Umwelt unnötig mit Pflanzen¬schutzmitteln belastet wird. Mit Hilfe phänologischer Daten werden noch viele weitere Prognosen erstellt. So gibt es z.B. spezielle Blühvorhersagen für Imker und Allergiker. Herr Hans-Walter Müller arbeitet seit 1985 als phänologischer Beobachter in Kalbach für den DWD. In diesem langen Zeitraum hat er mit viel Idealismus und Engagement 2121 Beobachtungsdaten notiert und an den Wetterdienst gemeldet. Für seine ehrenamtliche Tätigkeit verlieh der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Herrn Weber eine Urkunde und die Wetterdienst¬plakette in Anerkennung wertvoller Mitarbeit und besonderer Leistungen für die Meteorologie. Die Auszeichnung wurde am 25.10.2010 in einer kleinen Feierstunde von Frau Brigitte Klante von der Außenstelle Geisenheim des Deutschen Wetterdienstes überreicht.
Freitag, 05. November 2010 | Drucken
1.) Haupt- und Finanzausschuss Michael Prock, SPD, Vorsitzender Frank Riemer, CDU, stellv. Vorsitzender Stefan Burkard, CDU Christian Leinweber, CDU Reinhard Anders, CDU Gerhard Müller, SPD Norbert Gärtner, SPD Arnd Rössel, BfK Martin Müller, BfK 2.) Ausschuss für Umwelt- und Bauwesen, Land- und Forstwirtschaft Martin Müller, BfK, Vorsitzender Dietmar Alt, CDU, stellv. Vorsitzender Jürgen Auth, CDU Ramona Mack, CDU Ewald Ickler, SPD Holger Quitt, SPD Werner Stey, SPD 3.) Ausschuss für Familie, Sport und Kultur Pamela Koch, SPD, Vorsitzende Simone Mack, CDU, stellv. Vorsitzende Ramona Mack, CDU Boris Möller, CDU Torsten Ickler, SPD Andreas Muth, SPD Dieter Müller, BfK
Dienstag, 31. Mai 2016 | Drucken
Günther Ochs Am Küppel 1 36148 Kalbach
Mittwoch, 11. März 2009 | Drucken
Bei Kaffee und Kuchen, Limo und Gummibärchen konnten jetzt im Rathaus der kleine Aaron Kremer aus Niederkalbach mit seiner Mama und seinem Bruder Ben (3 Jahre) sowie Ellie Schüssler aus Uttrichshausen mit Eltern und ihren Brüdern Theo (5 Jahre) und Willi (3 Jahre) als neue Kalbacher Bürger im Rathaus von Standesbeamtin Sandra Schleicher und Bürgermeister Florian Hölzer (Parteilos) begrüßt werden. Als kleines symbolisches Begrüßungs- und Willkommensgeschenk bekommen nun alle neugeborenen Kinder von der Gemeinde Kalbach, auf Initiative von Bürgermeister Florian Hölzer, einen Strampler mit der Aufschrift "Ich bin ein Kalbacher Kind" sowie eine Schnullerkette mit Kalbach Logo, welche gegen Verlorengehen am Strampler befestigt werden kann. Die Eltern erhalten zusätzlich eine Glückwunschkarte und eine Flasche Sekt. Mit dieser Geste möchte die Gemeinde die Förderung von Familien sowie die Kinderfreundlichkeit in Kalbach hervorheben und verdeutlichen. Dieses Willkommensgeschenk wird seit dem 1. Juli 2016 an alle Neugeborenen vergeben. Durch das Sekretariat (Frau Diana Leibold bzw. Frau Manuela Kaib) des Bürgermeisters werden individuell Termine zur Gratulation und Geschenkübergabe vereinbart. Bürgermeister Florian Hölzer möchte zukünftig alle Neugeborenen von Kalbach, nachdem Sie sich schon ein paar Wochen in Ihrer neuen Umgebung eingelebt haben, persönlich zu Hause kurz besuchen kommen. Des weiteren haben die Eltern oder Verwandten von früher geborener Kindern (vor dem 01.07.2016) ab 1.1.2016) die Möglichkeit den Strampler (Größe 74/80) und die Schnullerkette zum Selbstkostenpreis im Bürgerbüro bei der Gemeindeverwaltung zu erwerben.             Fotos: Arnd Ph. Rössel
Dienstag, 04. Oktober 2016 | Drucken
Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung vom 13.12.2016 eine Resolution zum Erhalt der hessischen Kaliindustrie einstimmig beschlossen. Hierbei wenden sich die Kalbacher Gemeindevertreter an die Landes- und Bundespolitik. Nachstehend wird der Wortlaut der Resolution veröffentlicht: Resolution zum Erhalt der hessischen Kaliindustrie mit ihren Arbeits- und Ausbildungsplätzen Seit mehr als 100 Jahren zählt der Kalibergbau in unserer Region zu einem großen, wichtigen und immer bedeutsamer werdenden Industriezweig. Einer zunehmend immer größer werdenden Zahl an Menschen auf unserer Erde stehen kleiner werdende, landwirtschaftliche Flächen zur Nahrungserzeugung gegenüber. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, die Erträge der Felder durch Düngemittel zu erhöhen. Hier leistet die K+S KALI GmbH weltweit einen bedeutsamen Beitrag. Das Unternehmen zählt mit seinen hessischen Werken in Neuhof bei Fulda, dem Werk Werra mit den Standorten Hattorf (Philippsthal), Wintershall (Heringen) und dem thüringischen Unterbreizbach, dem niedersächsischen Werk Sigmundshall (Bokeloh) nahe dem Steinhuder Meer sowie dem Werk Zielitz nördlich von Magdeburg zu einem großen Traditionsunternehmen. Insgesamt arbeiten dort mehr als 10.000 Beschäftigte. Für den Wohlstand in den jeweiligen Regionen ist der Kalibergbau in großem Maße mitverantwortlich. Die Infrastrukturen, auch mit ihren kleinen Unternehmen, wären nicht so ausgeprägt ohne die Kaliindustrie. Die hieraus resultierenden Gewerbesteuern verhelfen den Kommunen dazu, Investitionen zu tätigen und den steigenden Anforderungen in den modernen Wohnräumen gerecht zu bleiben. All dies darf durch ausbleibende Genehmigungen seitens der Landesregierung mit ihren Behörden nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden. Vor einigen Jahren hat das Unternehmen damit begonnen, mehr als 360 Millionen Euro in abwasserärmere Produktionsverfahren zu investieren. Weitere Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe sollen noch folgen. Hierfür sind jedoch Genehmigungen, insbesondere zur weiteren Aufhaldung der Rückstände sowie der Entsorgung von salzhaltigen Abwässern, erforderlich, denn nur hierdurch ist die Produktion in den Anlagen gewährleistet. Bereits seit vergangenem November ist die Versenkerlaubnis zur Entsorgung salzhaltiger Abwässer in den Untergrund abgelaufen. Eine vorübergehende, mit strikten Versenkkontingenten behaftete Genehmigung lief nun auch aus. Der einzig verbliebene Entsorgungsweg der Abwässer über die Werra ist vor dem Hintergrund der derzeit niedrigen Pegelstände und Fließgeschwindigkeiten in Verbindung mit den gültigen Grenzwerten nicht ausreichend, sodass die Standorte Hattorf und Wintershall mit rund 5000 Beschäftigten derzeit von Produktionsstillständen betroffen sind. Hieraus resultierende Kurzarbeiten belasten zudem die Steuerzahler.
Donnerstag, 26. Januar 2017 | Drucken
Henrik Wehner Erhardstraße 7 36148 Kalbach Zur Homepage
Mittwoch, 11. März 2009 | Drucken
In der gemeindlichen Kindertagesstätte „Kinderland Niederkalbach" wurde Anfang September 2012 ein 25-jähriges Dienstjubiläum gefeiert. Tilly Reinel aus Niederkalbach ist seit August 1987 zunächst teilzeitbeschäftigt und mit Erweiterung des Kindergartens im Jahr 1993 auf drei Gruppen in Vollzeit als Erzieherin und Gruppenleiterin im Kinderland tätig. Im Kreise ihrer Kolleginnen gratulierte Bürgermeister Wehner der Jubilarin und dankte ihr für die geleisteten Dienste. Tilly Reinel kann auf eine interessante und recht abwechslungsreiche Zeit zurückblicken, die insbesondere durch neue Herausforderungen, wie die grundsätzliche Erweiterung der Kindertagesstätte im Jahr 1993 oder die nochmalige Umgestaltung und Eröffnung einer Krippe für die Jüngsten, die bereits ab einem Jahr aufgenommen werden, geprägt ist. Tilly Reinel hat sich in ihrem Beruf und besonders beim Wirken mit „ihren Kindern" auszeichnen können und damit wesentlich dazu beigetragen, dass Niederkalbach und damit auch die Gesamtgemeinde einen hohen Standard bei der Kindertagesbetreuung vorweisen kann. Die Kindergartenleiterin, Elisabeth Bieberstein und Diana Leibold vom Personalrat überbrachten ebenfalls ihre Glückwünsche für die Bediensteten und Kolleginnen und Kollegen und dankten Tilly Reinel für ihre hervorragende Arbeit im Kinderland Niederkalbach. Bildunterschrift: Tilly Reinel mit Bürgermeister Dag Wehner und Diana Leibold sowie Elisabeth Bieberstein zusammen mit den Kindern in der Außenanlage der Kindertagesstätte
Donnerstag, 13. September 2012 | Drucken


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL


Powered by AlphaContent 4.0.9 © 2005-2020 - All rights reserved