Wahlen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Bürgermeisterwahl nun am 1.11.2020

Donnerstag, 25. Juni 2020 um 10:31 Uhr

Öffentliche Bekanntmachung des Gemeindewahlleiters zur Direktwahl der Bürgermeisterin/ des Bürgermeisters in der Gemeinde Kalbach

Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Direktwahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters in der Gemeinde Kalbach am 01.11.2020
In der Gemeinde Kalbach mit 6.406 Einwohnern (Stand 30.12.2019) ist die hauptamtliche Stelle der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters neu zu besetzen. Die Stelle ist gemäß der Hessischen Kommunalbesoldungsverordnung nach Besoldungsgruppe A 16 bewertet.
Zusätzlich wird eine Aufwandsentschädigung nach den Vorschriften der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschale der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten auf Zeit (KomBesDAV) gewährt.
Das Ende der Amtszeit des derzeitigen Stelleninhabers ist der 31.10.2020. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre. Die Bewerbung für die zu besetzende Stelle muss in Form eines Wahlvorschlags erfolgen, auf dessen gesetzliche Erfordernisse nachfolgend hingewiesen wird; eine gesonderte Bewerbung ist wahlrechtlich weder erforderlich noch ausreichend. Zusätzliche Informationen zu der Stelle können bei folgender Adresse erfragt werden:
Gemeindeverwaltung Kalbach
Hauptamt
Hauptstraße 12
36148 Kalbach
Die Wahl findet nach der Bestimmung durch die Gemeindevertretung am 01.11.2020, eine eventuelle Stichwahl am 15.11.2020 statt.
Hiermit wird zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Direktwahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters der Gemeinde Kalbach aufgefordert. Die Wahl erfolgt auf Grund von Wahlvorschlägen, die den gesetzlichen Erfordernissen der §§ 10 bis 13, 41 und des § 45 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) entsprechen. Wahlvorschläge können von Parteien im Sinne des Artikel 21 des Grundgesetzes, von Wählergruppen und von Einzelbewerberinnen und Einzelbewerbern eingereicht werden.
Wählbar sind Deutsche im Sinne des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes oder Staatsangehörige eines der übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland (Unionsbürgerinnen und Unionsbürger), die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben. Nicht wählbar ist, wer nach § 31 und §32 (2) der Hessischen Gemeindeordnung vom Wahlrecht ausgeschlossen ist.
Jeder Wahlvorschlag darf nur eine Bewerberin oder einen Bewerber enthalten.
Der Wahlvorschlag muss den Namen der Partei oder Wählergruppe und, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwendet, auch diese tragen. Der Name muss sich von den Namen bereits bestehender Parteien und Wählergruppen deutlich unterscheiden.
Wahlvorschläge von Einzelbewerberinnen und Einzelbewerbern tragen deren Familiennamen als Kennwort.
Die Bewerberin oder der Bewerber ist unter Angabe des Familiennamens, Rufnamens, des Zusatzes „Frau" oder „Herr", Berufs oder Stands, Tags der Geburt, Geburtsort und der Anschrift (Hauptwohnung) aufzuführen.
Eine Bewerberin oder ein Bewerber darf nur auf einem Wahlvorschlag benannt werden. Als Bewerberin oder als Bewerber kann nur vorgeschlagen werden, wer die Zustimmung dazu schriftlich erteilt; die Zustimmung ist unwiderruflich.
Die Wahlvorschläge von Parteien und Wählergruppen müssen von der Vertrauensperson und der stellvertretenden Vertrauensperson persönlich und handschriftlich unterzeichnet sein. Sie werden von der Versammlung benannt, die den Wahlvorschlag aufstellt. Wahlvorschläge von Einzelbewerberinnen und Einzelbewerbern müssen von diesen persönlich und handschriftlich unterzeichnet werden. Wahlvorschläge von Parteien oder Wählergruppen, die während der vor dem Wahltag laufenden Wahlzeit nicht ununterbrochen mit mindestens einem Abgeordneten in der Vertretungskörperschaft der Gemeinde oder im Hessischen Landtag oder aufgrund eines Wahlvorschlags aus dem Lande im Bundestag vertreten waren, sowie von Einzelbewerbern müssen außerdem von mindestens zweimal so vielen Wahlberechtigten persönlich und handschriftlich unterzeichnet sein, wie die Vertretungskörperschaft der Gemeinde von Gesetzes wegen Vertreter hat. Dies gilt nicht für Wahlvorschläge von Bürgermeistern, die während der vor dem Wahltag laufenden Amtszeit dieses Amt in der Gemeinde ausgeübt haben. Die Wahlberechtigung der Unterzeichnerinnen und Unterzeichner von Wahlvorschlägen muss zum Zeitpunkt der Unterzeichnung gegeben sein und ist bei der Einreichung des Wahlvorschlags nachzuweisen.
Die Zahl der Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter beträgt 31.
Jede wahlberechtigte Person kann nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen.
Die Bewerberin oder der Bewerber für den Wahlvorschlag einer Partei oder Wählergruppe wird in geheimer Abstimmung in einer Versammlung der Mitglieder der Partei oder Wählergruppe im Wahlkreis (Gemeinde) oder in einer Versammlung der von den Mitgliedern der Partei oder Wählergruppe im Wahlkreis (Gemeinde) aus ihrer Mitte gewählten Vertreterinnen und Vertreter (Vertreterversammlung) aufgestellt. Jede teilnehmende Person an der Versammlung kann Vorschläge für eine Bewerberin oder einen Bewerber unterbreiten. Jeder vorgeschlagenen Person wird Gelegenheit gegeben, sich und das Programm der Versammlung in angemessener Zeit vorzustellen.
Eine Wahl mit verdeckten Stimmzetteln gilt als geheime Abstimmung. Über den Verlauf der Versammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen. Die Niederschrift muss Angaben über Ort und Zeit der Versammlung, die Form der Einladung, die Zahl der erschienenen Mitglieder oder Vertreterinnen und Vertreter, die Ergebnisse der Abstimmungen sowie über die Vertrauenspersonen und die jeweilige Ersatzperson nach § 11 Abs. 3 KWG enthalten. Die Niederschrift ist von der Versammlungsleiterin oder dem Versammlungsleiter, der Schriftführerin oder dem Schriftführer und zwei weiteren Mitgliedern oder Vertretern zu unterzeichnen; sie haben dabei gegenüber der Wahlleiterin oder dem Wahlleiter an Eides statt zu versichern, dass die Wahl der Bewerberin oder des Bewerbers in geheimer Abstimmung erfolgt ist, jede teilnehmende Person der Versammlung vorschlagsberechtigt war und die vorgeschlagenen Personen Gelegenheit hatten, sich und das Programm der Versammlung in angemessener Zeit vorzustellen. Die Wahlleiterin oder der Wahlleiter ist zur Abnahme einer solchen Versicherung an Eides statt zuständig; sie oder er gilt als Behörde im Sinne des § 156 des Strafgesetzbuches.
Die Wahlvorschläge sind spätestens am 24.08.2020 bis 18:00 Uhr schriftlich beim Gemeindewahlleiter, Hauptstraße 12, 36148 Kalbach einzureichen. Die zur Einreichung von Wahlvorschlägen erforderlichen Vordrucke sind beim Gemeindewahlleiter erhältlich oder können unter www.wahlen.hessen.de heruntergeladen werden.
Mit den Wahlvorschlägen sind einzureichen:
- eine schriftliche Erklärung der Bewerberin oder des Bewerbers, dass sie oder er mit der Benennung in dem Wahlvorschlag einverstanden ist.
- eine Bescheinigung der Gemeindebehörde am Ort der Hauptwohnung, dass die Bewerberin oder der Bewerber die Voraussetzungen der Wählbarkeit erfüllt.
- Namen, Vornamen und Anschrift der Unterstützerinnen und Unterstützer des Wahlvorschlags sowie eine Bescheinigung des Gemeindevorstands über ihre Wahlberechtigung.
- bei Wahlvorschlägen von Parteien und Wählergruppen die Niederschrift über die Versammlung, in der der Wahlvorschlag aufgestellt worden ist.
Ein Wahlvorschlag kann durch gemeinsame schriftliche Erklärung der Vertrauensperson und der stellvertretenden Vertrauensperson zurückgenommen werden, solange nicht über seine Zulassung entschieden ist. Nach der Zulassung können Wahlvorschläge nicht mehr geändert oder zurückgenommen werden. Die Wahlvorschläge sind nach Möglichkeit so frühzeitig vor dem 24.08.2020 einzureichen, dass etwaige Mängel, die die Gültigkeit der Wahlvorschläge berühren, noch rechtzeitig behoben werden können.
Kalbach, den 26.06.2020

Gemeinde Kalbach
gez. Markus Hackenberg
Gemeindewahlleiter

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Bürgermeisterwahl verschoben

Dienstag, 24. März 2020 um 18:53 Uhr

Bürgermeisterwahlen, die ursprünglich in der Zeit von April bis Oktober durchgeführt werden sollten, werden verschoben. Neues Datum: frühestens Sonntag, den 1. November 2020.
Dies hat aktuell der Hessische Landtag entschieden.

Davon betroffen ist auch Kalbach: Die Wahl findet damit nicht am 7. Juni 2020 statt.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Bürgermeister/in-Wahl am 7.6.2020

Montag, 03. Februar 2020 um 11:06 Uhr

Aktualisierung: 24.03.2020: Wiesbaden:
Wahlen finden bis 28.10.2020 nicht statt

Bekanntmachung der Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Direktwahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters in der Gemeinde Kalbach am 07.06.2020
In der Gemeinde Kalbach mit 6.406 Einwohnern (Stand 30.12.2019) ist die hauptamtliche Stelle der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters neu zu besetzen. Die Stelle ist gemäß der Hessischen Kommunalbesoldungsverordnung nach Besoldungsgruppe A 16 bewertet.
Zusätzlich wird eine Aufwandsentschädigung nach den Vorschriften der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschale der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten auf Zeit (KomBesDAV) gewährt.
Das Ende der Amtszeit des derzeitigen Stelleninhabers ist der 31.10.2020. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre. Die Bewerbung für die zu besetzende Stelle muss in Form eines Wahlvorschlags erfolgen, auf dessen gesetzliche Erfordernisse nachfolgend hingewiesen wird; eine gesonderte Bewerbung ist wahlrechtlich weder erforderlich noch ausreichend. Zusätzliche Informationen zu der Stelle können bei folgender Adresse erfragt werden:
Gemeindeverwaltung Kalbach
Hauptamt
Hauptstraße 12
36148 Kalbach
Die Wahl findet nach der Bestimmung durch die Gemeindevertretung am 07.06.2020, eine eventuelle Stichwahl am 21.06.2020 statt.
Hiermit wird zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Direktwahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters der Gemeinde Kalbach aufgefordert. Die Wahl erfolgt auf Grund von Wahlvorschlägen, die den gesetzlichen Erfordernissen der §§ 10 bis 13, 41 und des § 45 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) entsprechen. Wahlvorschläge können von Parteien im Sinne des Artikel 21 des Grundgesetzes, von Wählergruppen und von Einzelbewerberinnen und Einzelbewerbern eingereicht werden.
Wählbar sind Deutsche im Sinne des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes oder Staatsangehörige eines der übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland (Unionsbürgerinnen und Unionsbürger), die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben. Nicht wählbar ist, wer nach § 31 und §32 (2) der Hessischen Gemeindeordnung vom Wahlrecht ausgeschlossen ist.
Jeder Wahlvorschlag darf nur eine Bewerberin oder einen Bewerber enthalten.
Der Wahlvorschlag muss den Namen der Partei oder Wählergruppe und, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwendet, auch diese tragen. Der Name muss sich von den Namen bereits bestehender Parteien und Wählergruppen deutlich unterscheiden.
Wahlvorschläge von Einzelbewerberinnen und Einzelbewerbern tragen deren Familiennamen als Kennwort.
Die Bewerberin oder der Bewerber ist unter Angabe des Familiennamens, Rufnamens, des Zusatzes „Frau" oder „Herr", Berufs oder Stands, Tags der Geburt, Geburtsort und der Anschrift (Hauptwohnung) aufzuführen.
Eine Bewerberin oder ein Bewerber darf nur auf einem Wahlvorschlag benannt werden. Als Bewerberin oder als Bewerber kann nur vorgeschlagen werden, wer die Zustimmung dazu schriftlich erteilt; die Zustimmung ist unwiderruflich.
Die Wahlvorschläge von Parteien und Wählergruppen müssen von der Vertrauensperson und der stellvertretenden Vertrauensperson persönlich und handschriftlich unterzeichnet sein. Sie werden von der Versammlung benannt, die den Wahlvorschlag aufstellt. Wahlvorschläge von Einzelbewerberinnen und Einzelbewerbern müssen von diesen persönlich und handschriftlich unterzeichnet werden. Wahlvorschläge von Parteien oder Wählergruppen, die während der vor dem Wahltag laufenden Wahlzeit nicht ununterbrochen mit mindestens einem Abgeordneten in der Vertretungskörperschaft der Gemeinde oder im Hessischen Landtag oder aufgrund eines Wahlvorschlags aus dem Lande im Bundestag vertreten waren, sowie von Einzelbewerbern müssen außerdem von mindestens zweimal so vielen Wahlberechtigten persönlich und handschriftlich unterzeichnet sein, wie die Vertretungskörperschaft der Gemeinde von Gesetzes wegen Vertreter hat. Dies gilt nicht für Wahlvorschläge von Bürgermeistern, die während der vor dem Wahltag laufenden Amtszeit dieses Amt in der Gemeinde ausgeübt haben. Die Wahlberechtigung der Unterzeichnerinnen und Unterzeichner von Wahlvorschlägen muss zum Zeitpunkt der Unterzeichnung gegeben sein und ist bei der Einreichung des Wahlvorschlags nachzuweisen.
Die Zahl der Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter beträgt 31.
Jede wahlberechtigte Person kann nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen.
Die Bewerberin oder der Bewerber für den Wahlvorschlag einer Partei oder Wählergruppe wird in geheimer Abstimmung in einer Versammlung der Mitglieder der Partei oder Wählergruppe im Wahlkreis (Gemeinde) oder in einer Versammlung der von den Mitgliedern der Partei oder Wählergruppe im Wahlkreis (Gemeinde) aus ihrer Mitte gewählten Vertreterinnen und Vertreter (Vertreterversammlung) aufgestellt. Jede teilnehmende Person an der Versammlung kann Vorschläge für eine Bewerberin oder einen Bewerber unterbreiten. Jeder vorgeschlagenen Person wird Gelegenheit gegeben, sich und das Programm der Versammlung in angemessener Zeit vorzustellen.
Eine Wahl mit verdeckten Stimmzetteln gilt als geheime Abstimmung. Über den Verlauf der Versammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen. Die Niederschrift muss Angaben über Ort und Zeit der Versammlung, die Form der Einladung, die Zahl der erschienenen Mitglieder oder Vertreterinnen und Vertreter, die Ergebnisse der Abstimmungen sowie über die Vertrauenspersonen und die jeweilige Ersatzperson nach § 11 Abs. 3 KWG enthalten. Die Niederschrift ist von der Versammlungsleiterin oder dem Versammlungsleiter, der Schriftführerin oder dem Schriftführer und zwei weiteren Mitgliedern oder Vertretern zu unterzeichnen; sie haben dabei gegenüber der Wahlleiterin oder dem Wahlleiter an Eides statt zu versichern, dass die Wahl der Bewerberin oder des Bewerbers in geheimer Abstimmung erfolgt ist, jede teilnehmende Person der Versammlung vorschlagsberechtigt war und die vorgeschlagenen Personen Gelegenheit hatten, sich und das Programm der Versammlung in angemessener Zeit vorzustellen. Die Wahlleiterin oder der Wahlleiter ist zur Abnahme einer solchen Versicherung an Eides statt zuständig; sie oder er gilt als Behörde im Sinne des § 156 des Strafgesetzbuches.
Die Wahlvorschläge sind spätestens am 30.03.2020 bis 18:00 Uhr schriftlich beim Gemeindewahlleiter, Hauptstraße 12, 36148 Kalbach einzureichen. Die zur Einreichung von Wahlvorschlägen erforderlichen Vordrucke sind beim Gemeindewahlleiter erhältlich oder können unter www.wahlen.hessen.de heruntergeladen werden.
Mit den Wahlvorschlägen sind einzureichen:
- eine schriftliche Erklärung der Bewerberin oder des Bewerbers, dass sie oder er mit der Benennung in dem Wahlvorschlag einverstanden ist.
- eine Bescheinigung der Gemeindebehörde am Ort der Hauptwohnung, dass die Bewerberin oder der Bewerber die Voraussetzungen der Wählbarkeit erfüllt.
- Namen, Vornamen und Anschrift der Unterstützerinnen und Unterstützer des Wahlvorschlags sowie eine Bescheinigung des Gemeindevorstands über ihre Wahlberechtigung.
- bei Wahlvorschlägen von Parteien und Wählergruppen die Niederschrift über die Versammlung, in der der Wahlvorschlag aufgestellt worden ist.
Ein Wahlvorschlag kann durch gemeinsame schriftliche Erklärung der Vertrauensperson und der stellvertretenden Vertrauensperson zurückgenommen werden, solange nicht über seine Zulassung entschieden ist. Nach der Zulassung können Wahlvorschläge nicht mehr geändert oder zurückgenommen werden. Die Wahlvorschläge sind nach Möglichkeit so frühzeitig vor dem 30.03.2020 einzureichen, dass etwaige Mängel, die die Gültigkeit der Wahlvorschläge berühren, noch rechtzeitig behoben werden können.
Kalbach, den 31.01.2020
Gemeinde Kalbach
gez. Markus Hackenberg
Gemeindewahlleiter

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wahlergebnisse Europawahl

Mittwoch, 29. Mai 2019 um 15:58 Uhr

Vielleicht sind Sie an Ergebnissen derEuropawahl interessiert?

Unsere Kalbacher Ergebnisse finden Sie hier Wahl Kalbach . Unten rechts können Sie die einzelnen Ortsteilergebnisse lesen (bitte die Zahl anklicken).

Einzelheiten und Einzelergebnisse können Sie auch auf der Internetseite des Landkreises Fulda nachlesen:

Europawahl Landkreis Fulda

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Europawahl am 26. Mai 2019

Mittwoch, 17. April 2019 um 15:36 Uhr

Wenn Sie Fragen zur Ausübung des Wahlrechts haben, steht Ihnen unser Wahlamt gerne für Auskünfte zur Verfügung:
Bürgerbüro, Tel. 06655-9654-0 oder Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Für das Wahlrecht gelten besondere Bestimmungen. Sie können sich auch auf den Seiten des Bundeswahlleiters unter https://www.bundeswahlleiter.de informieren.

Die Wahlbenachrichtigungen werden in der 17.+18. KW versendet. Wenn sie am Wahltag verhindert sind, persönlich ins Wahllokal zu kommen, beantragen Sie Briefwahl.

Zur Briefwahl werden folgende Hinweise gegeben:
Wahlberechtigte, die am Wahlsonntag verhindert sind, können Briefwahl bei unserer Gemeindeverwaltung beantragen.
Hierzu muss die Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausgefüllt, unterschrieben und möglichst frühzeitig dem Wahlamt der Gemeinde Kalbach, Hauptstr. 12, 36148 Kalbach, vorgelegt oder übersandt werden . Ein Fax an die Fax-Nr.: 06655 9654-33 oder eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. mit Name, Geburtsdatum und Anschrift des Wahlberechtigten zur einwandfreien Identifizierung reicht ersatzweise auch.
1. Der Wahlschein muss immer persönlich, schriftlich, per Fax oder E-Mail bei der Gemeindeverwaltung beantragt werden.
2. Die Briefwahlunterlagen müssen an den Antragsteller persönlich ausgehändigt werden, ansonsten werden die Unterlagen per Post zugestellt.
3. Die Briefwahlunterlagen dürfen ausnahmsweise durch eine andere Person abgeholt werden, wenn eine schriftliche Vollmacht vorliegt (hierzu genügt der Eintrag des Bevollmächtigten auf dem Wahlscheinantrag). Der Bevollmächtigte darf allerdings nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertreten.
4. Am Samstag vor einer Wahl und am Wahlsonntag dürfen Briefwahlunterlagen noch bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung ausgestellt werden.

Hierfür haben wir besondere Öffnungszeiten:
Freitag, 24. Mai 2019 von 08:00-12:00 Uhr und von 13:00-18:00 Uhr
Samstag, 25. Mai 2019 von 10.00 bis 12.00 Uhr
Sonntag, 26. Mai 2019 von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Europawahl

Montag, 11. Februar 2019 um 08:49 Uhr

Die Europawahl findet am 26. Mai 2019 statt. An dieser Stelle werden wir die wichtigsten Informationen veröffentlichen. Wer jetzt schon Interesse hat, bitte auf den Hessenseiten weiterlesen.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Landtagswahl 2018

Mittwoch, 14. November 2018 um 08:01 Uhr

Vielleicht sind Sie an Ergebnissen der Landtagswahl Hessen interessiert?

Einzelheiten und Einzelergebnisse können Sie auf der Internetseite des Landkreises Fulda nachlesen:

WEB-Seite des Landkreises

Hier können Sie sowohl die Gesamtergebnisse der Landtagswahl wie auch alle Einzelergebnisse aus den Ortsteilen für die Bundestagswahl und die Landratswahl 2017 einsehen.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wahl am 28.10.2018

Mittwoch, 27. Juni 2018 um 11:58 Uhr

Informationen zur Landtagswahl und den Volksabstimmungen am Sonntag, dem 28.10.2018

Wenn Sie Fragen zur Ausübung des Wahlrechts haben, steht Ihnen unser Wahlamt gerne für Auskünfte zur Verfügung:
Sandra Schleicher, Tel. 06655 9654-12, Fax: 06655 9654-33, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
Harald Schmidt, Tel. 06655 9654-57, Fax: 06655 9654-33, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Für das Wahlrecht gelten besondere Bestimmungen. Sie können sich auch auf den Seiten des Landeswahlleiters unter www.wahlen.hessen.de informieren.
Auf folgende Besonderheit für dem Wahlbezirk 00005/Niederkalbach weisen wir hin: Dieser Wahlbezirk wurde von infratest dimap nach dem Zufallsprinzip zu Befragungszwecken ausgewählt. Wähler werden hier nach dem Wahlgang gebeten, einen kurzen Fragebogen auszufüllen. Hierzu werden die Wähler nach der Stimmabgabe angesprochen. Die Befragung zur Wahl ist selbstverständlich freiwillig und anonyom.

Zur Briefwahl werden folgende Hinweise gegeben: Wahlberechtigte, die am Wahlsonntag verhindert sind, können Briefwahl bei unserer Gemeindeverwaltung beantragen. Hierzu muss nur die Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausgefüllt, unterschrieben und möglichst frühzeitig dem Wahlamt der Gemeinde Kalbach, Hauptstr. 12, 36148 Kalbach, vorgelegt oder übersandt werden . Ein Fax an die Fax-Nr.: 06655 9654-33 oder eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. mit Name, Geburtsdatum und Anschrift des Wahlberechtigten zur einwandfreien Identifizierung reicht ersatzweise auch.
1. Der Wahlschein muss immer persönlich, schriftlich, per Fax oder E-Mail bei der Gemeindeverwaltung beantragt werden.
2. Die Briefwahlunterlagen müssen an den Antragsteller persönlich ausgehändigt werden, ansonsten werden die Unterlagen per Post zugestellt.
3. Die Briefwahlunterlagen dürfen ausnahmsweise durch eine andere Person abgeholt werden, wenn eine schriftliche Vollmacht vorliegt (hierzu genügt der Eintrag des Bevollmächtigten auf dem Wahlscheinantrag). Der Bevollmächtigte darf allerdings nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertreten.

4. Am Samstag vor einer Wahl und am Wahlsonntag dürfen Briefwahlunterlagen noch bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung ausgestellt werden.Hierfür haben wir besondere Öffnungszeiten:
Samstag, 27. Oktober 2018, von 10.00 bis 12.00 Uhr
Sonntag, 28. Oktober von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Alle ausführlichen Informationen zur Landtagswahl und den Volksabstimmungen finden Sie auf der Seite Wahlen in Hessen.

 

15 Änderungen der Landesverfassung

15 mögliche Änderungen in der hessischen Verfassung werden ebenfalls zur Abstimmung gestellt. Am kommenden Sonntag - parallel zur Landtagswahl - können die Wähler bei einer Volksabstimmung jeder Änderung zustimmen oder sie ablehnen.

Mehr als zwei Jahre war eine Enquetekommission damit beschäftigt, die Verfassung zu entrümpeln und an die Gegenwart anzupassen, am Ende einigte man sich auf die 15 Punkte.

Bei der Volksabstimmung wird auf dem Stimmzettel hinter jeder Änderung ein "Ja" oder "Nein" zum Ankreuzen stehen. Wer mit allem einverstanden ist, hat auf dem Stimmzettel die Option, allen Änderungen auf einmal zuzustimmen.

Ausführliche Informationen hat jeder Wähler mit einer Broschüre zur Wahlbenachrichtigung erhalten.

 

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wahlergebnisse vom 24.09.2017 in Kalbach

Montag, 25. September 2017 um 13:12 Uhr

In den Kalbacher Nachrichten am 29.09.2017 sind die vorläufigen Wahlergebnisse auf Gemeindeebene grafisch abgebildet. Wenn Sie weitere Einzelheiten und Einzelergebnisse interessiern, können Sie auf der Internetseite des Landkreises Fulda alles erfahren:

WEB-Seite des Landkreises

Hier können Sie sowohl die Gesamtergebnisse als auch Einzelergebnisse aus den Ortsteilen für die Bundestageswahl und die Landratswahl 2017 einsehen.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ergebnisse der Kommunalwahl 2016

Dienstag, 15. März 2016 um 10:21 Uhr

Der Gemeindewahlausschuss hat am 9. März 2016 die vorläufigen Ergebnisse der Gemeindewahl und der Wahlen zu den Ortsbeiräten bestätigt. Das Teilergebnis von Kalbach zur Kreiswahl wurde ebenfalls am 9. März dem Kreiswahlleiter übergeben.

Die Amtliche Bekanntmachung der Kalbacher Ergebnisse zur Gemeinde- und Ortsbeiratswahlen ist am 18. März 2016 in den "Kalbacher Nachrichten" erfolgt. Nachfolgend werden die Einzelergebnisse veröffentlicht (bitte dem Link folgen, anklicken):

Teil-Ergebnisse aus der Gemeinde Kalbach für die Kreiswahl,
alle Ergebnisse veröffentlicht der Landkreis Fulda auf seiner Kreiswahlseite.

Ergebnisse der Wahl zur Gemeindevertretung,

Ortsbeirat Eichenried,   Heubach,   Mittelkalbach,   Niederkalbach,   Oberkalbach,   Uttrichshausen,   Veitsteinbach.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Bürgermeisterwahl 2014

Montag, 23. Juni 2014 um 10:18 Uhr

Die Gemeindevertretung hat am 26. Mai 2014 beschlossen, die Wahl der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters
am Sonntag, den 14. September 2014, durchzuführen. Eine evt. Stichwahl würde am 5. Oktober 2014 stattfinden.

Die öffentliche Bekanntmachung mit der Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen ist in den"Kalbacher Nachrichten" am 30. Mai 2014 veröffentlicht und kann hier eingesehen werden.

Der Wahlausschuss hat in seiner Sitzung am 14. Juli 2014 beschlossen, folgende Wahlvorschläge zur Bürgermeisterwahl zuzulassen:

1.  
Böschen, Daniela, geb. 1972 in Fulda,
Diplom-Verwaltungswirtin F.H. ,
Bergstraße 6
36148 Kalbach-Niederkalbach

Träger des Wahlorschlages:
Christlich Demokratische Union Deutschlands  CDU

2. 
Hölzer, Florian, geb. 1978 in Schlüchtern,
Verwaltungsfachwirt ,
Buchoniastraße 5,
36391 Sinntal-Oberzell

Träger des Wahlvorschlages:
Hölzer, Florian

In Kalbach haben am 14. September 2014 insgesamt 77 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in acht Wahl- und einem Briefwahlvorstand die Stimmenauszählung für das Bürgermeisterwahlergebnis durchgeführt.
Die Tätigkeit in einem Wahlvorstand, meistens zum wiederholten Male, ist nicht selbstverständlich. Der Aufgabe kommt, gerade im kommunalen Bereich, eine besondere Bedeutung zu.
Unsere Gemeinde konnte Dank der zügigen und korrekten Auszählung in allen Wahlvorständen das Gemeindeergebnis schnell und ordnungsgemäß zusammenstellen und das vorläufige Ergebnis bekanntgeben. Dies ist nur durch die hervorragende Arbeit aller Wahlvorstände möglich gewesen.
Wir möchten allen Mitgliedern in den Wahlvorständen danken, die den Sonntag geopfert haben und für einen störungsfreien Ablauf der Wahlhandlung und eine schnelle und einwandfreie Feststellung des Wahlergebnisses am Wahlabend gesorgt haben.
(Stefan Burkard)
Wahlleiter


bgm-kalbach