Home Wirtschaft Wirtschaftsregion

Wirtschaftsregion

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kalbacher Gewerbeforum

Freitag, 24. März 2017 um 11:50 Uhr

Große Resonanz beim 1. Kalbacher Gewerbeforum

 

Fast 100 interessierte Kalbacher Unternehmer folgten am 07.03.2017 der Einladung von Bürgermeister Florian Hölzer zum 1. Kalbacher Gewerbeforum.

In seiner Begrüßung ging Bürgermeister Hölzer darauf ein, dass man das Miteinander der Kalbacher Gewerbetreibenden und der Gemeinde weiter verbessern und stärken möchte.

Heute fällt mit dem ersten Treffen der Startschuss, das Gewerbe und somit auch die Gemeinde voranzubringen und den Standort Kalbach auch überregional bekannt zu machen. Dies wird eine der Aufgaben sein, welche die Verwaltung zukünftig gemeinsam mit den Unternehmern zu bewältigen hat und sich auch zu seinen mittelfristigen Zielen gesetzt hat.

Ein erster Schritt hierfür ist bereits getan. Derzeit findet unter Federführung von Hauptamtsleiter Harald Schmidt eine Sondierung möglicher Unternehmen statt, welche das Projekt „Digitales Rathaus" und die Gemeinde dabei unterstützen werden, dieses Ziel zu erreichen. Eine Arbeitsgruppe, welche sich aus je einem Mitglied der drei in der Gemeinde vertretenen Fraktionen zusammensetzt, steht beratend bei.

Es wird nicht nur darum gehen, neue Bauplätze zu sichten oder Antragsformulare online auszufüllen, sondern auch den Kalbacher Gewerbetreibenden eine Plattform zu liefern, in welcher Stellenausschreibungen und ähnliches positioniert werden kann. Mit dem Produkt „Digitales Rathaus Kalbach" werden die Unternehmen einen größeren Radius bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter und einen größeren regionalen Bekanntheitsgrad erlangen.

Auf diesem Weg dahin ist es natürlich erforderlich, dass sowohl Privatpersonen als auch die Unternehmerschaft in der Gemeinde auf schnelle Internetverbindungen zurückgreifen können, welche heute das A und O einer erfolgreichen Geschäftstätigkeit sind.

Weiße Flecken mit schlechtem Mobil- und Internetzugang sind noch vorhanden. Selbst Mittelkalbach und hier die Gewerbestraße haben Internetgeschwindigkeiten, so die Schilderung mehrerer Kalbacher Unternehmer, die heute nicht mehr adäquat sind und eigentlich seit Jahren der Vergangenheit angehören sollten.

Diesbezüglich wurden die Mitarbeiter Daniel Günther und Erhard Knoch der Deutschen Telekom vom Bürgermeister eingeladen und waren die ersten Gastredner der Veranstaltung. Beide schilderten den jetzt begonnenen Glasfaserausbau in Osthessen, welcher in 13 Arbeitspaketen durchgeführt wird. Im Herbst 2018 sollen dann auch alle Ortsteile von Kalbach davon profitieren. Die teilweise noch vorhandenen ISDN Anschlüsse werden vollständig auf IP-Anschlüsse (Internet Protokoll) umgestellt werden, was sowohl Sprach- und schnelle Datenkommunikation über einen Anschluss ermöglicht und umfangreiche Clouddienste zur Verfügung stellen wird.

Bürgermeister Florian Hölzer sprach am Ende des Vortrages die Telekom auf die doch noch lange Wartezeit und die Kritiken der Unternehmer an. Herr Günther von der Telekom versprach eine Prüfung, da eigentlich das Mittelkalbacher Gewerbegebiet heute schon mit einer wesentlich höheren Bandbreite arbeiten sollte. In der Endausbaustufe im kommenden Jahr sollten Leitungsgeschwindigkeiten bis zu 100MBit möglich sein, Minimum jedoch 30MBit.

gewerbe2017_1

Vom Regionalforum Fulda Südwest (RFFS) waren der Regionalmanager Stefan Hesse und Ilona Heil vor Ort. Stefan Hesse schilderte das Konzept und den aktuellen Stand des „Südwest-Gutscheines", an welchem sich die Unternehmen der Gemeinden Bad Salzschlirf, Eichenzell, Flieden, Großenlüder, Hosenfeld, Kalbach und Neuhof beteiligen können.

Der Regionalmanager bedankte sich besonders bei Bürgermeister Florian Hölzer und dem ehemaligen Vorsitzenden der MIT, Gerhard Bellinger, die bereits im Oktober 2015 die Idee für diesen übergeordneten Gutschein der Fuldaer Südwest Region hatten und ihn um weitere Prüfung gebeten hatten.

Der Gutschein ist hochwertig gestaltet und kann von den Unternehmen an verschiedenen Stellen, unter anderem bei den regionalen VR-Banken, den Rathäusern der teilnehmenden Gemeinden sowie im Onlineportal des RFFS erworben werden.

Das Konzept des „Südwest-Gutscheines" sieht Folgendes vor.
• Betriebe zahlen einen jährlichen Beitrag; es besteht keine Mitgliedschaftsbindung
• eine hochwertige Optik und Haptik des Gutscheins
• feste Wertstufen 10 € und 15 € (andere Werte durch Kombination)
• ideale Geschenkidee für alle Anlässe
• eine attraktive Geschenkverpackung beim Kauf gibt es gratis dazu

Mehrere Interessenvertretungen des heimischen Handels und Gewerbes sind aktiv und beteiligen sich mit ihrem Warenangebot zur Einlösung der Gutscheine. Unter anderem MIT Ortsverband Fulda Süd, MIT Ortsverband Eichenzell, MIT Ortsverband Großenlüder, Bad Salzschlirf, Gewerbeverein Großenlüder e.V., Gewerbeverein Neuhof e.V., Wirtschafts- und Interessenforum Königreich Flieden e.V., Industriepark Rhön, IG Handel Bad Salzschlirf, Beerenobstgemeinschaft Rhön-Vogelsberg GbR.

Der Gutschein bietet der einheimischen Unternehmerschaft eine Reihe von Vorteilen. Eine übersichtliche Darstellung des vorhandenen Angebots (Waren/Dienstleistungen) für den Kunden,
welches eine erhöhte Werbewirksamkeit mit sich zieht. Die Erweiterung des Angebotsportfolios. Ein verbessertes Leistungsangebot für den Kunden ist auch gleich mit einer höheren Akzeptanz gleichzusetzen. Da die Gutscheine in allen teilnehmenden Gemeinden des Südkreises eingelöst werden können, ist mit Kaufkraftzuflüssen zu rechnen.

Die Vorstellung des Gutscheines von Herrn Hesse traf bei den Kalbacher Unternehmern auf großes Interesse.

Bürgermeister Florian Hölzer warb nochmals für diesen Gutschein und teilte den Anwesenden mit, dass er in den vergangenen zwei Jahren bereits 48 Kalbacher Gewerbebetriebe persönlich besucht habe. Für dieses Jahr möchte er weitere 25 Kalbacher Gewerbebetriebe (auch Kleinunternehmer) persönlich besuchen.

gewerbe2017_10gewerbe2017_11

 

 

 

 

 

 

gewerbe2017_12gewerbe2017_6

 

 

 

 

 

 

gewerbe2017_7gewerbe2017_8

 

 

 

 

 

 

Bei diesen Besuchen stellte er fest, dass einige Firmen über den Ortsteil hinaus nicht bekannt sind und bat deshalb alle anwesenden Betriebe, sich kurz vorzustellen. Des Weiteren möchte er den einheimischen Gewerbebetrieben die Möglichkeit bieten, sich auf einer Seite der Kalbacher Nachrichten kostenfrei vorzustellen. Ab Mai 2017 soll die Serie von Kalbacher Gewerbebetrieben starten. Dieses Vorgehen fand bei den Anwesenden großen Anklang.

Zum Ende des gelungenen Abends, der in kleinen Diskussionsrunden, auch zum näheren Kennenlernen, bei Getränken und Häppchen seinen Ausklang fand, äußerten sich alle Anwesenden positiv und wünschten einstimmig Folgeveranstaltungen, so auch von den Mitorganisatoren Michael Blum und Henrik Wehner aus Mittelkalbach angeregt. Das nächste Forum, versprach Bürgermeister Hölzer, soll im Herbst diesen Jahres stattfinden.

gewerbe2017_3
(Bilder: A. Rössel, Mittelkalbach)

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Jobbörse Osthessen

Dienstag, 13. Mai 2014 um 12:39 Uhr

Hier finden Sie Stellenangebote im Raum Fulda und Osthessen...

Jobbörse Osthessen

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Sparsame Haushaltsgeräte

Montag, 04. Januar 2010 um 15:36 Uhr

Sicher haben Sie schon Aufkleber mit Effizienzklassen  (Buchstaben und Farbfelder) oder auch die Buchstaben A+ oder A++ auf Haushaltsgeräten gesehen. Das Land Hessen bietet auf einer besonderen Internetseite die Möglichkeit zur Auswahl von strom- und/oder wassersparenden Haushaltsgeräten. Unter www.spargeraete.de haben sie auch die Möglichkeit, in einer Datenbank das für Sie günstigste Gerät zu finden. damit können sie aktiv zum Klimaschutz beitragen.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Region Fulda

Dienstag, 10. März 2009 um 13:07 Uhr

l_fd_blau_rgb_72Die Region Fulda ist ein Standort renommierter Unternehmen. Einige von ihnen stehen für international bekannte Marken. Andere haben sich mit hoch spezialisierten Nischenprodukten einen Namen gemacht. In einer Standortumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages belegte die Wirtschaftsregion Fulda im bundesweiten Vergleich einen hervorragenden dritten Platz. Die hohe Zufriedenheit der hier tätigen Unternehmer ist kein Zufall.
So sehen alle befragten Firmenchefs für sich große Vorteile in der verkehrsgünstigen Lage mitten in Deutschland. Von Fulda aus können sie bequem den nationalen und den europäischen Markt bedienen. Dies gilt in besonderer Weise auch für den Standort Kalbach, von dem aus Sie über die "Südspange" eine direkte Autobahnanbindung an die A 66 und die nahegelegene A 7 haben.

Auch das breite Bildungsagebot und die vielfältigen Möglichkeiten des Technologietransfers, z.B. durch Kooperationen mit der Fachhochschule Fulda, werden sehr positiv eingeschätzt.
Viele Firmen sind auch in Übersee erfolgreich, oft mit eigenen Niederlassungen. Auf allen Kontinenten sind Produkte und Dienstleistungen "Made in Fulda" auf dem Markt. Weltweit stehen in vielen Branchen Spezialkomponenten von Fuldaer Firmen hoch im Kurs.

Die Region Fulda und die Gemeinde Kalbach haben viel zu bieten - überzeugen Sie sich selbst!

Zur Homepage der Region Fulda